GERÄUCHERTE KREATIONEN
BEGEISTERN JURY UND BESUCHER

Gummersbach - Am vergangenen Samstag fand das „3. Smoke-Food-Event“ der Firma Ottinger in Rebbelroth statt – Jens Möller und Heiko Kuhna konnten den Wettkampf um das beste geräucherte Gericht zum zweiten Mal für sich entscheiden.

Auf eine kulinarische Reise schickten die Teilnehmer des dritten „Smoked-Food-Event - Ottinger“, zu dem die Familie Ottinger am vergangenen Samstag nach Rebbelroth eingeladen hatte, die Jury und die Besucher des Räucherwettbewerbs. „Ich hätte niemals gedacht, dass man so viele verschiedene Köstlichkeiten aus einer Grundzutat, einer geräucherten Forelle, machen kann“, begeisterte sich Gummersbachs stellvertretender Bürgermeister Jürgen Marquardt nach der ersten Räucher-Runde. Da hatten die Teilnehmer noch gar nicht richtig damit angefangen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Denn erst in Runde zwei durften sie zubereiten, wonach ihnen der Sinn stand. In der ersten Kategorie galt es, den Klassiker, eine Forelle, zuzubereiten.

Aus den Räucheröfen, die die Familie Ottinger auf einem Platz neben ihrem Angelladen zur Verfügung gestellt hatte, zauberten die Teilnehmer Gerichte wie Minibeefburger mit Cheddarcreme oder Rinderhüfte mit Balsamico und Meerrettichdip. Diese zu bewerten, fiel der dreiköpfigen Jury zu, der in diesem Jahr neben Horst und Jessika Ottinger erstmals auch Marquardt angehörte. „Wir hier in der Jury sind die eigentlichen Gewinner, weil wir alles probieren dürfen“, hatte Marquardt sichtbar Spaß an dieser Aufgabe. Als Sieger kürte die Jury das Team Orange mit Jens Möller und Heiko Kuhna. Sie konnten mit ihrer geräucherten Forelle mit Meerrettich-Preiselbeerdip und einem geräucherten Goldgräbereintopf am meisten überzeugen. Damit gewannen sie den Räucherwettbewerb nach 2016 bereits zum zweiten Mal.

Nach der Jury hatten auch die Besucher die Möglichkeit, die Speisen zu probieren. Bei den Köstlichkeiten, die da im „Probierzelt“ bereit standen, tat auch der ein oder andere Schauer der guten Stimmung keinen Abbruch. Wer mochte, konnte die geräucherten Kreationen dabei mit einer Kölner Brauspezialität herunterspülen: Erstmals war mit Brauer Julian Baum die Helios Braustelle Ehrenfeld, kleinste Brauerei der Domstadt, auf dem Smoke-Food-Event vertreten. Mit Kreationen wie Colonia Pale Ale oder dem dunklen Stout Irish Rover wurde der Eindruck eines kleinen, aber sehr feinen Food-Festivals, das sich in Rebbelroth etabliert hat, noch einmal verstärkt

Bericht > Fenja Jansen > Oberberg Aktuell